STEUERBERATUNG

Service Area      

lefida-recht-treuhand-beratung-schweiz

Contact us       

   Tel. +41 44 506 30 01

  info@lefida.ch

STEUERBERATUNG

Von der einfachen Steuererklärung bis hin zu komplexen Fragestellungen haben viele Ereignisse und Vorhaben auch steuerliche Auswirkungen – sowohl im privaten als auch unternehmerischen Leben. Dabei können sich aufgrund der heutigen Internationalisierung auch grenzübergreifende Sachverhalte ergeben.

Sie haben Fragen als Privatperson oder Unternehmer zu Ihrer Steuersituation – wir erstellen Ihre Steuererklärung und beraten Sie, wie sich Ihre Vorhaben oder Ereignisse steuerlich auswirken.

Themen

  • Erstellung Steuererklärung
  • Prüfung Steuerveranlagungen
  • Einkommens- und Vermögenssteuern
  • Besteuerung nach Aufwand
  • Quellensteuern (Rückforderung, Neuveranlagung, ergänzende und ordentliche Veranlagung)
  • Straflose Selbstanzeige
  • Erbschafts- und Schenkungssteuern
  • Einsprachen / Rekurse
  • Vertretung gegenüber den Steuerbehörden
  • Grenzübergreifende Steuerberatung

FAQ

Frequently Asked Question       

 

Seit drei Jahren arbeite ich in der Schweiz und bin quellensteuerpflichtig. Nun hat mir ein Kollege gesagt, dass ich für mein Bankkonto eine normale Steuererklärung ausfüllen muss. Warum, ich bin doch quellensteuerpflichtig?

Das bewegliche und unbewegliche Vermögen (z.B. ein Bankkonto) und Erträge im In- und Ausland sowie Einkünfte aus selbständiger Erwerbstätigkeit im Nebenerwerb unterliegen nicht der Quellensteuer. Diese unterliegen der ergänzenden ordentlichen Veranlagung, d.h. der Steuerpflichtige hat zusätzlich eine Steuererklärung einzureichen.

Diesbezüglich hat sich der Steuerpflichtige selbst um die Deklaration zu kümmern und sollte sich deshalb beim Gemeindesteueramt seines Wohnortes um die Zustellung einer Steuererklärung bemühen. Anmerkung: Eine Rückerstattung der Verrechnungssteuer erfolgt nur, wenn beim Gemeindesteueramt am Wohnsitz ein Wertschriftenverzeichnis eingereicht wurde.

Mein Vater hat ein Haus im Ausland und verfügt zudem über ein Bankkonto von 25'000 Franken, das er nie deklariert hat. Muss er das Haus eigentlich deklarieren, obwohl es bereits im Ausland versteuert wird? Und was geschieht mit den 25'000 Franken?

Eine Person mit steuerlichem Wohnsitz und unbeschränkter Steuerpflicht in der Schweiz hat ihr gesamtes weltweites Vermögen und Einkommen zu deklarieren. Somit sind auch im Ausland gelegene Liegenschaften in der Schweiz zu deklarieren. Für diese hat der Steuerpflichtige zwar nicht nochmals Steuern zu bezahlen, jedoch wirken sich diese satzbestimmend aus.

Die bewusste Nicht-Deklaration von Vermögenswerten und Erträgen/Einküften – sei dies im In- oder Ausland – stellt eine Steuerhinterziehung dar mit strafrechtlichen Konsequenzen. Mit der Einführung der straflosen Selbstanzeige kann der betroffene Steuerpflichtige jedoch einmal in seinem Leben nachträglich das nicht deklarierte Vermögen sowie die Erträge und Einküfte melden. Erfüllt er alle Voraussetzungen werden ihm lediglich die Nachsteuern sowie Zinsen bis max. zehn Jahre zurück angerechnet ohne die Auferlegung einer Busse resp. strafrechtliche Sanktionen.

Ich bin arbeitslos und beziehe Taggelder. Kann ich trotzdem Berufsauslagen geltend machen?

Im Kanton Zürich können die pauschalen Berufsauslagen sowie die Pauschale für Weiterbildung auch bei Vorliegen der Arbeitslosigkeit geltend gemacht werden. Hat der Stellensuchende höhere Ausgaben bezüglich seiner Bewerbungen, so hat er diese nachzuweisen und kann die effektiven Kosten anstelle der Pauschalkosten in Abzug bringen.

SERVICE AREA

Our Services       

 

Ehegüter&Erbrecht

Finanz-/Rechtsplanung

Grenzüberschreitend